Kameradschaft wird groß geschrieben

Über 30 Mitglieder, ein Durchschnittsalter von 52 Jahren und ein starker Zusammenhalt beim MGV Oberperfuss
Seit rund 67 Jahren gibt es den Männergesangsverein Oberperfuss. Ganz im Gegensatz zu vielen anderen Männerchören Tirols richtet sich hier die Tendenz nicht in Richtung Mitgliederschwund. 33 Männer sind mit Begeisterung Teil des Gesangsvereins, der sich zum einen durch die Pflege des alpenländischen Volksmusikguts und zum anderen durch Kameradschaft auszeichnet. Ein Durchschnittsalter von knapp über 50 Jahren hebt den Chor im Tiroler Vergleich ebenfalls hervor. Ein weiterer Punkt, der den Verein von anderen unterscheidet, ist die Tatsache, dass er aus weiteren Untergruppen besteht, wie den Plattlern, den Jungschuhplattlern und diversen Musikgruppen.
Lisa Thurner
 

Originalseite lesen:

Der Männergesangsverein Oberperfuss wurde im Jahre 1948 unter Stillschweigen vom damaligen Volksschuldirektor Franz Wurnig gegründet. "Damals war es ein Novum einen Männerchor ins Leben zu rufen. Die 'Singer' wurden anfangs belächelt, bis es zu den ersten Aufnahmen kam," erklärt Karl Grünfelder, langjähriges Mitglied des Vereins.Wurnig konnte zu Beginn rund 25 Burschen für das Singen begeistern.
Da der Verein auch Ausrüstung benötigte und kaum Unterstützung von öffentlicher Hand in diesen Nachkriegsjahren zu erwarten war, griff der Verein zur Selbsthilfe. Aus dem Kreis der Sänger entstand bald eine eigene Schuplattler-Formation und eine Musikkapelle. Somit war man in der Lage, eigene "Tiroler Abende" zu gestalten.
 
Der Fleiß der Sänger machte sich in den 1960er Jahren bezahlt. Die erste Schallplatte wurde besungen. Im Laufe der Jahre entwickelte sich der Chor stetig weiter. Zu den bisherigen Gruppen gesellten sich neue dazu, so dass der "Tiroler Abend" in Oberperfuss einer der beliebtesten und vielseitigsten wurde. Im Männergesangsverein hat der Leitsatz, wie er in den Statuten zu Gründungszeiten gestanden hatte, heute immer noch Gültigkeit. Schon damals hieß es, der Chor widme sich der Pflege des Liedes, insbesondere des Tiroler Volksliedes. "Der Chor hat in den letzten Jahrzehnten große Tradition und Ansehen erlangt. Unser Ziel ist die Pflege der Alpenländischen Volkslieder mit Jodler, aber auch nebenbei ein breit gestreutes Liedgut aus vielen Bereichen der Musik zu singen. Uns ist es wichtig, das Niveau hoch zu halten und die Freude am Gesang sowie die Freundschaft in den Vordergrund zu rücken", bekräftigt der seit 2010 amtierende Chorleiter Thomas Auer. Neben den schon traditionellen Tiroler Abenden hat der MGV Oberperfuss seit Jahrzehnten auch die Umrahmung von Messen, Jubiläen und Hochzeiten und Konzerten fix in das Jahresprogramm aufgenommen. So ist er beispielsweise auch mit der Gestaltung der Weihnachtsmette 2015 betraut worden. Die Anklöpfler-Truppe sorgt alljährlich für vorweihnachtliche Stimmung, die Spenden werden für Notfälle in der Gemeinde verwendet.
 
Heuer erhielt der Verein eine Einladung zu den Götzner Kulturtagen, am 19. Juli 2015 in die Pfarrkirche Götzens. "Über weitere Einladungen von auswärts würden wir uns dennoch sehr freuen", bemerkt Obmann Robert Triendl. Am 31. Mai 2015 veranstaltet der MGV Oberperfuss eine Sänger-Wallfahrt nach Maria Waldrast, um seiner verstorbenen Mitglieder und Ehrenmitglieder zu gedenken. Viele Einheimische, aber auch Touristen erfreuen sich an den regelmäßig stattfindenden Tiroler Abenden, welche maßgeblich neben Sponsoren und Zuschüssen von der Gemeinde und vom Tiroler Sängerbund zur Finanzierung des Vereins beitragen.
 
"Seit einigen Jahren herrscht eine ausgesprochene Harmonie und Kameradschaft im Verein. Jeder hilft jeden und die Zusammenarbeit mit anderen Vereinen verläuft problemlos," freuen sich Chorleiter und Obmann.